Herzlich Willkommen ...

Liebe Besucherin, lieber Besucher,

herzlich wilkommen auf der Homepage der SPD Schwäbisch Gmünd. Hier entsteht in nächster Zeit die neue Internetpräsenz des SPD Stadtverband Schwäbisch Gmünd, der SPD Ortsvereine Schwäbisch Gmünd, Bettringen, Herlikofen-Hussenhofen, Großdeinbach und Lindach sowie der SPD-Gemeinderatsfraktion.

In Zukunft möchten wir Sie an dieser Stelle allumfassend über unsere Arbeit in und für Schwäbisch Gmünd informieren. Die weiteren Seiten werden derzeit erstellt und gehen nach und nach online. Wir bitten insofern noch um etwas Geduld, freuen uns aber auf Ihren erneuten Besuch unserer Homepage.

 

20.09.2018 in Allgemein

Johannisplatz-Fest der SPD

 
Hans Scholl

Johannisplatz-Fest der SPD 
Schwäbisch Gmünd - Zum Johannisplatz-Fest der SPD am Samstag, den 22.09.18, von 10 bis 14 Uhr lädt der Stadtverband der SPD herzlich ein. Um 12 Uhr wird an den 100.Geburtstag von Hans Scholl erinnert, der - aus Crailsheim stammend - in München mit den Flugblättern der Widerstandsgruppe "Weiße Rose" gegen Rassenwahn protestierte und von Nazis ermordet wurde.

06.07.2018 in Allgemein

Veranstaltung: Zerbricht unsere Demokratie? 

 

Veranstaltung - Zerbricht unsere Demokratie?

Der SPD-Ortsverein Schwäbisch Gmünd  hatte kürzlich zu einem Vortrag "Zerbricht unsere
Demokratie? - Herausforderungen für die politische Bildung“ eingeladen. Karl-Ulrich Templ, stellvertretender Direktor der Landeszentrale für politische Bildung, und Prof. Dr. phil. habil. Helmar Schöne, Professor für Politikwissenschaft an der PH-Gmünd, referierten über die aktuelle Entwicklung in der Demokratie und Gesellschaft.

Vatan Ukaj, der die Veranstaltung für den Ortsverein moderierte, war mit der Diskussion und Beteiligung der Gäste sehr zufrieden. Karl-Ulrich Templ sprach über das Thema, Globalisierungsängste, welches in einer zunehmend komplexeren und vernetzten Welt die Sorgen und die Unüberschaubarkeit bei vielen Bürgerinnen und Bürger verstärke. Die politische Heimatlosigkeit sorge zudem für weniger Konfliktfreudigkeit und weniger Partizipation.

„Die Politik muss lernen klarere Worte zu finden“, meinte Prof. Schöne. Gesellschaftliche Ungleichheit sorge für Ungleichheit in der Politik, was als Folge den Vertrauensverlust in die Politik insgesamt habe. Politische Bildung müsse in der schulischen und außerschulischen Arbeit  noch eine stärkere Anwendung finden, war ein Anliegen von vielen Gästen. Als Fazit war man sich einig: Wir befinden uns in eine Krise, und jede Krise bringt auch neue Chancen mit sich. Ukaj dankte den Referenten für ihren Vortrag und das Interesse der Anwesenden für die Stärkung der Demokratie. Er forderte alle zu einem belebten Diskurs um diese auf!

20.06.2018 in Ankündigungen

Veranstaltung: Zerbricht unsere Demokratie? 

 

Zerbricht unsere Demokratie? 
Herausforderungen für die politische Bildung.

Der SPD Ortsverein Schwäbisch Gmünd lädt ein um gemeinsam mit Karl-Ulrich Templ (Stellvertretender Direktor-Landeszentrale für politische Bildung) und Prof. Dr. phil. habil. Helmar Schöne (Professor für Politikwissenschaft-PH Gmünd) zu diesem Thema zu diskutieren. Die Veranstaltung findet am 04.07.2018 um 19 Uhr im Bassano (Johannisplatz 4, GD) statt.

Anmeldungen unter Governance@Vatan-Ukaj.eu oder 015209897137

14.06.2018 in Fraktion

Gemeinderatsfraktion

 

Boxriker, Irmgard

Bucher, Gerhard

Dincel, Bilal

Greil, Wolfgang

Gseller, Michael

Heusel, Sigrid

Kloos, Franz

Schoder, Brigitte

Sorg, Konrad

Westhauser, Hans-Jürgen

07.05.2018 in Allgemein

„Asylpolitik neu denken!“ Gmünder Erklärung der SPD

 

 

In Verantwortung für das Ganze bekennt sich die Gmünder SPD, aus den Erfahrungen unserer deutschen Geschichte, ausdrücklich zum Asylrecht, zur Gleichstellung von Frauen und Männern, zum Minderheitenschutz und zur Meinungsfreiheit des Grundgesetzes.

Es ist müßig darüber nachzudenken, ob wir eine Leitkultur brauchen oder nicht. Wir haben unser Grundgesetz, das wir unseren neuen Mitbürgerinnen und Mitbürgern vermitteln wollen. Nur wer sich vorbehaltlos zum Grundgesetz bekennt, kann eine „offene Asylpolitik“ von uns erwarten. Fremdenhass, Antisemitismus, das Verbrennen von israelischen Fahnen, die Diskriminierung und Gewalt gegenüber Frauen sowie Homosexuellen, die Missachtung von Minderheiten und Gewalt bei Demonstrationen, sind Formen der Auseinandersetzung, die wir mit aller Schärfe zurückweisen. Wir wollen auch nicht, dass Konflikte aus anderen Ländern in Deutschland gewaltsam ausgetragen werden. Wer unser Grundgesetz nicht anerkennen will, der will auch unser Asylrecht nicht akzeptieren!

Das Grundgesetz und Europa haben uns jahrzehntelangen Frieden gebracht. Unsere Nachbarn, insbesondere Frankreich, sind nach leidvollen Kriegen zum engsten Verbündeten und zu Freunden geworden. Dies wollen wir erhalten.

Ohne die vielen Ehrenamtlichen in Bürgerinitiativen, ohne unsere Kirchen und andere Organisationen hätte unsere staatliche Gemeinschaft nicht so viele Flüchtlinge aufnehmen können. Unsere Behörden sind an die Grenze der Belastbarkeit gekommen. Durch das Zutun aller haben wir es geschafft.

Es ist jetzt an der Zeit, die Integration dieser Menschen zu fordern und zu fördern. Neben dem Erlernen der deutschen Sprache und einer Berufsausbildung ist die Verpflichtung auf unsere Demokratie Grundvoraussetzung. Wir dürfen nicht die Fehler einer irregeleiteten Integrationspolitik der sechziger und siebziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts wiederholen. Parallelgesellschaften haben nicht zur Integration beigetragen, im Gegenteil. Aus diesem Grunde unterstützen wir ausdrücklich den Gmünder Weg unserer Stadtverwaltung und unseres Oberbürgermeisters. Wir fordern auch diesen Weg durch mehr Mittel des Bundes und des Landes zu unterstützen. Alle demokratischen Parteien in Schwäbisch Gmünd fordern wir auf diese Initiative zu unterstützen. Helfen Sie alle mit, damit wir bei uns ein Miteinander gestalten können.

Die Gmünder SPD.
Für den Vorstand: Hans-Dieter Beller, Jochen Pahlke, Carolin Morlock, Gisela Heier, Michael Deusch, Klaus Causemann.