Wahlfeier der Gmünder SPD

Veröffentlicht am 29.05.2019 in Aktuelles

Schwäbisch Gmünd- Am vergangenen Dienstagnachmittag versammelten sich die Mitglieder des SPD Stadtverbandes im Café Exlibris. Den neu gewählten Gemeindevertretern Sigrid Heusel, Michael Gseller, Alessandro LiebTim Schwab, Dr. Uwe Beck, Johannes Zengerle sowie Britta Wertner- Pentecker hat Dieter Richter viel Kraft und Erfolg zugesprochen. Die verdienten Genossen Gerhard Bucher, Franz Kloos, Wolfgang Greil oder auch Brigitte Schoder konnten Ihr Mandat nicht halten. Ihnen dankte Sigrid Heusel im Namen der SPD Fraktion im Gemeinderat recht herzlich für ihr langjähriges Engagement und ihren tatkräftigen Einsatz während der Wahl. Ebenfalls wurde Markus Stich für seine unermüdliche Öffentlichkeitsarbeit vor und während der Wahl geehrt. Stich betonte, dass man in den nächsten Monaten hart mit sich selbst ins Gericht gehen müsse. Ein Sitzverlust von knapp 6 Prozentpunkten sei nicht hinnehmbar. Erste Konzepte zur Wiederherstellung der Sitzverteilung sowie der effektiveren öffentlichen Wahrnehmung liegen uns vor, so Stich weiter. Eine erste Wahlanalyse wird aufzeigen, welche Stellschrauben angepasst gehören, unterstrich Heusel. Sie strebt weiterhin die gut verzahnte Funktionalität zwischen dem Stadtverbandsvorstand und der SPD Fraktion an. Dieter Richter, erster Stadtverbandsvorsitzender erinnerte an die Solidargemeinschaft. Mit Blick auf die Ergebnisse der Europawahl sowie der Kreistagswahl, steht Richter einem Erstarken der nationalen Parteien mehr als ablehnend gegenüber und fordert einen energischeren Zusammenhalt zwischen den Fraktionen. Jetzt ist der demokratische Grundgedanke mehr als zuvor erforderlich, um Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit zu fördern. Den nicht gewählten Bewerbern dankte Richter für ihr Wirken und wünscht sich weiterhin den großartigen Zusammenhalt innerhalb der Gmünder SPD.

 

News von der SPD

19.02.2020 13:48 Rolf Mützenich zu Grundrente
Die Grundrente soll pünktlich und wie geplant zum 1. Januar 2021 in Kraft treten. Fraktionschef Rolf Mützenich freut sich, dass sich unsere Beharrlichkeit gelohnt hat. „Die Beharrlichkeit der SPD hat sich gelohnt. Die Grundrente ist endlich auf dem Weg. Wer Jahrzehnte für niedrigen Lohn gearbeitet hat, verdient im Alter ein ordentliches Auskommen. Die Grundrente ist

19.02.2020 13:20 Högl/Fechner zu Bekämpfung von Rechtsextremismus und Hasskriminalität
Hass und Hetze im Netz nehmen zu, gerade von Rechtsextremisten und oft gegen Frauen. Weil aus Worten oft Taten werden, werden wir mit dem Gesetz zur Bekämpfung des Rechtsextremismus und der Hasskriminalität weitere wirksame Maßnahmen ergreifen. Wir unterstützen den Gesetzesentwurf von Justizministerin Christine Lam-brecht, der heute im Kabinett verabschiedet wurde, ausdrücklich. „Alle Statistiken zeigen, dass

19.02.2020 12:47 Katja Mast zu Grundrente
Die Grundrente kommt. Fraktionsvizin Katja Mast spricht von einem sozialpolitischen Meilenstein. „Die Große Koalition ist politisch voll handlungsfähig. Das zeigt der heutige Kabinettsbeschluss zur Grundrente. Sie wird dieses Land verändern. Die Grundrente sorgt bei denjenigen für höhere Renten, die sie sehr dringend brauchen. Menschen, die ein Leben voller Arbeit mit kleinen Löhnen gelebt haben. Alle

19.02.2020 11:47 Kerstin Tack zu Grundrente
Die Grundrente kommt – und zwar wie geplant ab 2021. Es ist gut, dass nun alle strittigen Fragen geklärt sind und das Kabinett heute den Weg für die Grundrente frei gemacht hat. Denn darauf haben jene Menschen, die im Alter zu wenig haben, weil sie viele Jahre für wenig Geld gearbeitet haben, lange gewartet. „Ein

17.02.2020 20:21 Bärbel Bas zur Bertelsmann-Studie / Gesetzliche Krankenversicherung
Die Krankenversicherung muss solidarisch finanziert werden Würden auch privat Versicherte in die gesetzliche Krankenversicherung einzahlen, würden deren Beiträge laut einer Studie drastisch sinken. SPD-Fraktionsvizin Bas macht deutlich, wo ihre Fraktion steht. „Die private Krankenversicherung kommt der gesetzlichen Krankenversicherung teuer zu stehen. Gerade die, die mehr verdienen, beteiligen sich nicht an der Solidargemeinschaft. Wir fordern daher schon

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:19
Online:1