Wahlfeier der Gmünder SPD

Veröffentlicht am 29.05.2019 in Aktuelles

Schwäbisch Gmünd- Am vergangenen Dienstagnachmittag versammelten sich die Mitglieder des SPD Stadtverbandes im Café Exlibris. Den neu gewählten Gemeindevertretern Sigrid Heusel, Michael Gseller, Alessandro LiebTim Schwab, Dr. Uwe Beck, Johannes Zengerle sowie Britta Wertner- Pentecker hat Dieter Richter viel Kraft und Erfolg zugesprochen. Die verdienten Genossen Gerhard Bucher, Franz Kloos, Wolfgang Greil oder auch Brigitte Schoder konnten Ihr Mandat nicht halten. Ihnen dankte Sigrid Heusel im Namen der SPD Fraktion im Gemeinderat recht herzlich für ihr langjähriges Engagement und ihren tatkräftigen Einsatz während der Wahl. Ebenfalls wurde Markus Stich für seine unermüdliche Öffentlichkeitsarbeit vor und während der Wahl geehrt. Stich betonte, dass man in den nächsten Monaten hart mit sich selbst ins Gericht gehen müsse. Ein Sitzverlust von knapp 6 Prozentpunkten sei nicht hinnehmbar. Erste Konzepte zur Wiederherstellung der Sitzverteilung sowie der effektiveren öffentlichen Wahrnehmung liegen uns vor, so Stich weiter. Eine erste Wahlanalyse wird aufzeigen, welche Stellschrauben angepasst gehören, unterstrich Heusel. Sie strebt weiterhin die gut verzahnte Funktionalität zwischen dem Stadtverbandsvorstand und der SPD Fraktion an. Dieter Richter, erster Stadtverbandsvorsitzender erinnerte an die Solidargemeinschaft. Mit Blick auf die Ergebnisse der Europawahl sowie der Kreistagswahl, steht Richter einem Erstarken der nationalen Parteien mehr als ablehnend gegenüber und fordert einen energischeren Zusammenhalt zwischen den Fraktionen. Jetzt ist der demokratische Grundgedanke mehr als zuvor erforderlich, um Frieden, Freiheit und Gerechtigkeit zu fördern. Den nicht gewählten Bewerbern dankte Richter für ihr Wirken und wünscht sich weiterhin den großartigen Zusammenhalt innerhalb der Gmünder SPD.

 

News von der SPD

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:31
Online:1