Reden, reden, reden oder arrangieren

Veröffentlicht am 31.01.2015 in Jusos in Aktion

Großdeinbach – Gespannt verfolgten 30 Teilnehmer eine Diskussion mit Kabarettist Werner Koczwara und Theologieprofessor Dr. Andreas Benk über Grenzen der Satire. Die Veranstaltung in Gasthaus „Löwen“ in Großdeinbach, moderiert von Juso-Geschäftsführer Jakob Unrath, bezog sich durchweg auf den Anschlag auf ein französisches Satiremagazin am 07. Januar 2015.

Im Laufe der Diskussion wurde vornehmlich thematisiert, ob Gesprächsangebote an radikale Eiferer seien es Islamisten oder auch Pegida-Anhänger, weiterhelfen oder eher an ein Arrangement zu denken sei, bei welchem die „Schere im Kopf“ heikle Themen ausspart. Benk betonte die Notwendigkeit mit allen zu reden, dies sei alternativlos. Kocwara hingegen bezweifelte den Sinn von sozialpädagogischen Gesprächsangeboten an islamistische Terroristen und, zur Überraschung aller hob er hervor, dass viele Kabarettisten Satire für unterhaltsam, aber wirkungslos halten. Benk will Gesprächspartnern entgegenkommen und vermeidet zum Beispiel im Dialog mit jüdischen Theologen das Wort „Jehova“ oder „Jahwe“ für Gott, um religiöse Gefühle nicht zu verletzen. In gleicherweise versucht er im Dialog mit Muslimen auf Mohammed-Darstellungen oder gar satirische Zeichnungen zu verzichten. Koczwara will terroristische Anschläge verhindern, indem er Provokationen unterlässt. Er empfiehlt Mohammed-Karikaturen am schwarzen Brett eines Hochhauses abzuhängen, falls ein muslimischer Mieter sich dadurch provoziert fühlt. Einig waren sich die Diskussionsteilnehmer, dass Satire alles darf und die Religion- und Pressefreiheit hochzuhalten ist. Beachtet werden aber sollte, so Koczwara, dass was erlaubt ist nicht ausgereizt werden muss. Beispielsweise dürfe man 280 km/h auf Autobahnen fahren, dennoch wäre dies töricht. Benk forderte, dass die Menschenrechte und die Satirefreiheit zusammengesehen werden müssen. Die Menschenrechte böten eine Möglichkeit, fruchtbare Diskussionen zu führen, die nicht verletzend wirken. Sie seien aber auch in den christlichen Kirchen noch lange nicht durchweg anerkannt.

 

Homepage Jusos Schwäbisch Gmünd

News von der SPD

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:18
Online:1