Spannende Podiumsdiskussion zum Thema Gesundheit

Veröffentlicht am 23.01.2015 in Ortsverein

Dr. Högerle, Landrat Pavel, Moderator Causemann, MdB Baehrens, Barmer GEK-LGF Müller (v. li.)

Der SPD-Ortsverein Schwäbisch Gmünd lud am 22. Januar 2015 ein zu einer Podiumsdiskussion in die Geschäftsstelle der Barmer GEK in Schwäbisch Gmünd. Die gesundheitspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Heike Baehrens MdB, Harald Müller, Landesgeschäftsführer der Barmer GEK, Landrat Klaus Pavel und Dr. Peter Högerle, Facharzt für Allgemeinmedizin, diskutierten dort die Zukunft der Gesundheitspolitik.

Wird es auch in Zukunft genügend Hausärzte und Fachärzte im ländlichen Raum geben? Welche Unterstützung können Krankenkassen bei der Vermittlung von Facharztterminen leisten? Werden heute und in Zukunft alle medizinisch sinnvollen Leistungen von den Krankenkassen bezahlt? Diese und andere Fragen diskutierte das Podium unter der Moderation von Klaus Causemann. Heike Baehrens begab sich dabei zunächst mit einem 30-minütigen Impulsreferat auf Ursachensuche, verwies auf den demografischen Wandel. "Weniger Beitragszahler haben immer mehr Kosten zu tragen", sagte sie. Auch den drohenden Mangel an Pflegekräften sprach sie an. Dennoch seien die vorhandenen Probleme gestaltbar. Baehrens warnte aber auch vor Schwarzmalerei. "Wir haben nach wie vor ein sehr gutes Niveau der Versorgung in Deutschland", sagte sie. In der Diskussion stellten alle Beteiligten ihre Positionen heraus - und fanden dabei durchaus Gemeinsamkeiten. Einig waren sich beispielsweise alle darin, dass man in Zukunft noch mehr und enger zusammenarbeiten müsse - ob in neu einzurichtenden medizinischen Versorgungszentren, Kliniken oder auf politischer Ebene. Das Podium stellte sich auch den Fragen des zum Teil sehr fachkundigen Publikums und beendete die Veranstaltung erst nach gut zwei Stunden intensiver Debatte.

 

Homepage SPD Stadtverband Schwäbisch Gmünd

News von der SPD

15.10.2019 17:07 Katja Mast zur aktuellen Shell-Jugendstudie
Die neue Shell-Jugendstudie zeigt, dass junge Leute sich von der Politik oft missverstanden und ignoriert fühlen. SPD-Fraktionsvizin Mast mahnt, dass die Politiker den Jugendlichen viel mehr zuhören müssten. „Die neue Jugendstudie zeigt: Wer Jugendliche und ihre Forderungen an die Politik nicht ernst nimmt, hat in der Politik nichts verloren. Es ist richtig und wichtig, dass sich junge Menschen einmischen.

14.10.2019 16:49 WER SOLL’S WERDEN? ENTSCHEIDE MIT!
Alle SPD-Mitglieder können vom 14. bis 25. Oktober ihre Favoriten für die neue Spitze online oder per Brief bestimmen. Aber wie läuft die Mitgliederbefragung ab? An wen kann ich mich mit Fragen wenden? Hier gibt es Antworten. JETZT INFORMIEREN 

11.10.2019 12:02 Höchste Zeit für ein Demokratiefördergesetz
Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt die Initiative der SPD-Bundesminister Giffey und Scholz für eine Aufstockung des Bundesprogramms „Demokratie leben!“ um acht Millionen Euro für das Jahr 2020. Wir kämpfen für eine nachhaltige Förderung von Engagement, Mut, Zivilcourage und Konfliktfähigkeit. Deshalb fordern wir darüber hinaus ein Demokratiefördergesetz. „Das demokratische Miteinander in den Herzen und Köpfen aller ist das

11.10.2019 12:01 Malu Dreyer gratuliert Abiy Ahmed zum Friedensnobelpreis
Zur Verleihung des Friedensnobelpreises an Abiy Ahmed erklärt die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer: Ich gratuliere dem äthiopischen Ministerpräsidenten Abiy Ahmed für die Auszeichnung zum diesjährigen Friedensnobelpreis. Abiy Ahmed hat in kürzester Zeit den Weg zu Demokratie in seinem Land und Frieden in der Region geebnet. Seine mutige Annäherung gegenüber Eritrea befriedet einen der am längsten

10.10.2019 21:45 Alle reden über Klimaschutz: Wir legen los!
Wir handeln jetzt, damit Deutschland die Klimaziele erreicht. Für den Klimaschutz und für unsere Kinder, Enkel und Urenkel. Lange haben wir für ein Klimaschutzgesetz gekämpft. Dafür, dass Klimaschutz rechtlich verbindlich wird. Dafür, dass jeder Bereich genaue CO2-Einsparziele erfüllen muss – egal, ob Energiewirtschaft, Industrie, Verkehr, Gebäude, Landwirtschaft oder Abfallwirtschaft. Und dafür, dass es ein Sicherheitsnetz gibt, wenn

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:17
Online:1