Zukünftige Generationen bezahlen die Rechnung!

Veröffentlicht am 10.12.2013 in Pressemitteilungen

Verärgert reagieren die Jusos Schwäbisch Gmünd auf die Nachricht durch die Stadtverwaltung, dass die Anlagen und Einrichtungen für Kinder und Jugendliche am Güterbahnhof deutlich reduziert werden. „Die Stadt muss gerade für die jungen Generationen etwas bieten, wenn die Attraktivität von Schwäbisch Gmünd weiter erhöht werden soll.

Es ist doch ein schlechter Witz, dass die Stadt noch vor einigen Monaten eine Rodelbahn im Taubental vorschlägt, die laut OB Arnold gerade toll für die Jugendlichen sei, dann aber nun im Dezember die Halbierung der Maßnahmen am Güterbahnhof verkündet, so Vatan Ukaj, Juso-Mitglied und ehemaliger Jugendgemeinderat. Politiker seien immer sehr darauf aus sich für die zukünftigen Generationen einzusetzen. Dies dürften dann aber nicht nur Worthülsen sein, sondern müssten, wenn die Entscheidungen getroffen werden, auch umgesetzt werden. Seit Jahren wisse man, dass die Landesgartenschau teuer werde, nun versuche man im Vorfeld wieder bei der Jugend zu sparen. Dies sei falsch und ein schlechtes Signal für die Landesgartenschau im kommenden Jahr, so die Gmünder Jusos. „Vielmehr muss sich die Diskussion darum drehen, ob für Kinder und Jugendliche nicht generell der Eintritt für die Landesgartenschau wegfallen könnte bzw. Schulklassen mehrfach und umsonst über ein Ticket teilnehmen können. Das wäre eine gute Sache und die beste Werbung für Schwäbisch Gmünd, dann müsse man sich auch nicht immer Aktionen wie Bud Spencer oder Rodelbahn bedienen, um es in die bundesweite Presse zu schaffen“, so Vorstandsmitglied Ulrike von Streit.

 

Homepage Jusos Schwäbisch Gmünd

News von der SPD

04.08.2020 06:22 Kindergesundheit stärken
Überall in Deutschland sind Kinderkliniken von der Schließung bedroht, weil sie sich nicht „rechnen“, vor allem im ländlichen Raum. Die SPD will die Kinderkliniken retten und stärken. Das Ziel: Kinder- und Jugendliche sollen überall medizinisch gut versorgt werden – egal, wo sie wohnen. Viele Kinder- und Jugendstationen kämpfen vor allem auf dem Land ums Überleben.

31.07.2020 06:18 „Aufräumen“ in der Fleischbranche
Arbeitsminister Hubertus Heil räumt wie angekündigt in der Fleischbranche auf. Das Bundeskabinett hat die geplanten schärferen Regeln für die Fleischindustrie auf den Weg gebracht. Bald werden Werkverträge verboten und Arbeitszeitverstöße strenger geahndet. „Wir schützen die Beschäftigten und beenden die Verantwortungslosigkeit in Teilen der Fleischindustrie“, so der Arbeitsminister. Nicht zuletzt die Häufung von Corona-Fällen in verschiedenen

30.07.2020 12:16 Vogt/Grötsch zu Einreisebestimmungen für binationale Paare
Viele unverheiratete binationale Paare können ihre Partner nun schon seit Monaten nicht sehen und in den Arm nehmen. Diese Situation möchte die SPD-Bundestagsfraktion ändern und hat sich daher mit einem Schreiben an Bundesinnenminister Horst Seehofer gewandt und fordern ihn zum Einlenken auf. „Die Reisebeschränkungen waren eine wichtige und richtige Maßnahme, um die Ausbereitung des Corona-Virus

30.07.2020 10:15 Katja Mast zur Familienentlastung
Das Kabinett hat beschlossen, das Kindergeld um 15 Euro monatlich zu erhöhen. Damit haben wir unser Versprechen, Familien zu entlasten, heute ein weiteres Mal eingehalten, freut sich Katja Mast. „Monatlich 15 Euro mehr Kindergeld – das wurde heute im Kabinett beschlossen. Das bedeutet 180 Euro mehr pro Jahr. Mit diesem zweiten Schritt der Kindergelderhöhung und der Erhöhung der

30.07.2020 08:13 Bernhard Daldrup zur Unterstützung von Kommunen
Der Bund hat nicht erst mit dem Kommunalpaket als Antwort auf die Corona-Krise den Kommunen massiv geholfen. Bereits vor dem Ausbruch der Corona-Pandemie hat sich die Bundesregierung mit Unterstützung der SPD-Bundestagsfraktion ausgesprochen kommunalfreundlich verhalten. Dies bestätigt die Antwort der Bundesregierung auf eine Große Anfrage der Fraktion Bündnis 90/DIE Grünen über „Die finanzielle Situation der Kommunen

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:6
Online:1