Zukünftige Generationen bezahlen die Rechnung!

Veröffentlicht am 10.12.2013 in Pressemitteilungen

Verärgert reagieren die Jusos Schwäbisch Gmünd auf die Nachricht durch die Stadtverwaltung, dass die Anlagen und Einrichtungen für Kinder und Jugendliche am Güterbahnhof deutlich reduziert werden. „Die Stadt muss gerade für die jungen Generationen etwas bieten, wenn die Attraktivität von Schwäbisch Gmünd weiter erhöht werden soll.

Es ist doch ein schlechter Witz, dass die Stadt noch vor einigen Monaten eine Rodelbahn im Taubental vorschlägt, die laut OB Arnold gerade toll für die Jugendlichen sei, dann aber nun im Dezember die Halbierung der Maßnahmen am Güterbahnhof verkündet, so Vatan Ukaj, Juso-Mitglied und ehemaliger Jugendgemeinderat. Politiker seien immer sehr darauf aus sich für die zukünftigen Generationen einzusetzen. Dies dürften dann aber nicht nur Worthülsen sein, sondern müssten, wenn die Entscheidungen getroffen werden, auch umgesetzt werden. Seit Jahren wisse man, dass die Landesgartenschau teuer werde, nun versuche man im Vorfeld wieder bei der Jugend zu sparen. Dies sei falsch und ein schlechtes Signal für die Landesgartenschau im kommenden Jahr, so die Gmünder Jusos. „Vielmehr muss sich die Diskussion darum drehen, ob für Kinder und Jugendliche nicht generell der Eintritt für die Landesgartenschau wegfallen könnte bzw. Schulklassen mehrfach und umsonst über ein Ticket teilnehmen können. Das wäre eine gute Sache und die beste Werbung für Schwäbisch Gmünd, dann müsse man sich auch nicht immer Aktionen wie Bud Spencer oder Rodelbahn bedienen, um es in die bundesweite Presse zu schaffen“, so Vorstandsmitglied Ulrike von Streit.

 

Homepage Jusos Schwäbisch Gmünd

 

News von der SPD

01.03.2021 15:21 FÜR DEUTSCHLAND. FÜR DICH.
„Wir sind überzeugt: Die Zeit, die vor uns liegt, verlangt neue Antworten. Antworten, die wir mit unserem Zukunftsprogramm geben. Wir schaffen ein neues Wir-Gefühl. Wir sorgen für Veränderungen, die notwendig sind für eine moderne, erfolgreiche Wirtschaft, die Umwelt und Klima schont. Wir machen unseren Sozialstaat fit für die Zukunft. Und wir stärken den Frieden und

25.02.2021 20:51 Ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege
Die kirchlichen Arbeitgeber haben einen allgemeinverbindlichen Tarifvertrag und damit eine bessere Bezahlung verhindert. Das ist ein herber Rückschlag für alle Beschäftigten in der Altenpflege. Bärbel Bas, stellvertretende Vorsitzende der SPD-Bundestagsfraktion: „Wir alle wissen: Die Situation vieler Beschäftigter in der Altenpflege ist seit Jahren von Überlastung und Personalmangel geprägt. Gute Pflege braucht aber gute Arbeitsbedingungen und

24.02.2021 19:15 Manöver von Grünen und FDP behindert die Bekämpfung von Hasskriminalität
Das Bundeskabinett hat heute beschlossen, den Vermittlungsausschuss anzurufen, um das Gesetz zur Regelung der Bestandsdatenauskunft erneut zu verhandeln. Bündnis 90/Die Grünen und FDP haben Mitte Februar 2021 im Bundesrat das dringend notwendige Gesetz ausgebremst, so dass es weiterhin nicht in Kraft treten kann. „Durch ihre Blockade des Gesetzes zur Regelung der Bestandsdatenauskunft verhindern Grüne und

24.02.2021 19:00 Sport-Allianz “Mit Schwung und Bewegung raus aus der Pandemie“
Sport und Bewegung sind für eine Gesellschaft unverzichtbar. Und wo geht das besser als in unseren Sportvereinen? Das Bundesgesundheitsministerium muss zusammen mit dem Bundesinnenministerium aktiv werden, um die Menschen zum (Wieder-)Eintritt in die Vereine zu ermutigen. Dieses Anliegen wird auch mit Beschluss der Sportministerkonferenz vom 22. Februar 2021 unterstützt. „Sportvereine in Deutschland verzeichnen durch COVID-19

24.02.2021 18:52 Provisionsdeckel in der Restschuldversicherung kommt – Bundeskabinett setzt Einigung der Koalitionsfraktionen um
Die Koalitionsfraktionen haben sich darauf geeinigt, Abschlussprovisionen bei der Restschuldversicherung bei 2,5 Prozent zu deckeln. Mit dem heutigen Kabinettbeschluss hat die Bundesregierung diese Einigung umgesetzt. „Marktuntersuchungen der Bundesanstalt für Finanzdienstleistungsaufsicht (BaFin) zeigen, dass Verbraucherinnen und Verbraucher beim Abschluss von Restschuldversicherungen außerordentlich hohe Abschlussprovisionen zahlen müssen. Auf diesen Missstand wollen wir nun reagieren und haben uns

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:25
Online:1