SPD Schwäbisch Gmünd

SPD Schwäbisch Gmünd

Rente sichern, statt Beiträge senken!

Veröffentlicht am 28.08.2012 in Pressemitteilungen

Die Planung der Bundesregierung, die Rentenbeiträge ab 2013 abzusenken und damit die Rentenkasse zusätzlich zu belasten, ist ein Affront gegenüber der heutigen jungen Generation und ignoriert eine langfristige Sicherung des Rentensystems.

Wer jetzt die Rentenbeiträge senkt, forciert vermeidbare Rentenkürzungen in Zukunft im großen Stil. Die geringfügige Entlastung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch eine Beitragssenkung von 19,6 auf 19 Prozent, so wie von der Bundesregierung geplant, steht in keinem Verhältnis zur Absenkung des Rentenniveaus zukünftiger Generationen. Durchschnittsverdiener_innen hätten zwar im nächsten Jahr bis zu 7,80 Euro mehr im Monat im Geldbeutel, würden aber bei einer Rentenabsenkung auf 43 Prozent im Vergleich zu heute mehr als 150 Euro Rente pro Monat verlieren.

Eine soziale generationsübergreifende und vorausschauende Politik sieht anders aus. Daher fordern die Jugendorganisationen des „Änder das“ Bündnisses, statt der geplanten Beitragssenkung die Festschreibung des Rentenniveaus auf 50 Prozent und die Wieder-Absenkung des Renteneintrittsalters auf 65.

Nach einer aktuellen repräsentativen forsa-Umfrage wird das Jugendbündnis in ihrer Ablehnung zur Senkung des Beitragssatzes von 86 Prozent der jungen Generation bis 29 Jahre unterstützt.

Unser Ziel ist es, Altersarmut dauerhaft zu verhindern. Voraussetzung dafür ist es, jungen Berufseinsteiger_innen eine planbare und existenzsichernde sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu ermöglichen. Heute ist etwa ein Fünftel der unter 35jährigen befristet beschäftigt, jede bzw. jeder Zehnte arbeitet derzeit in Leiharbeit oder als Minijobber_in. Die Ausbreitung der Minijobs ist vor allem ein Problem für junge Frauen: jede Zehnte hat einen Minijob, bei den Männern sind es vier Prozent.

Bei den Betroffenen sind unfreiwillige Brüche in ihren Erwerbsbiografien, geringe Einzahlungen in die Sozialversicherungen und damit Armut im Alter vorprogrammiert. Das Bündnis fordert daher eine Regulierung der Leiharbeit, die Abschaffung derzeit bestehender Minijobs und einen gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro.

Wer wir überhaupt sind? Das Bündnis „Änder das“. Wir sind Jugendverbände, die sich gegen die jugendfeindliche schwarz-gelbe Regierungspolitik stellen und eine Alternative aufzeigen. Mit dabei sind die DGB-Jugend, die Jusos, die Naturfreundejugend, die Grüne Jugend, die BUNDJugend, der Bund der Alevitischen Jugendlichen in Deutschland, die Falken und das Jugendwerk der AWO.

Homepage Jusos Schwäbisch Gmünd

 

News von der SPD

30.11.2022 19:55 Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus
Besserer Schutz für Jüdinnen und Juden Sebastian Hartmann, innenpolitscher Sprecher;Simona Koß, zuständige Berichterstatterin: Heute wurde die von Nancy Faeser vorgelegte Nationale Strategie gegen Antisemitismus und für jüdisches Leben (NASAS) vom Kabinett verabschiedet. Die SPD-Bundestagsfraktion begrüßt das ausdrücklich. „Allen zivilgesellschaftlichen und politischen Bemühungen zum Trotz nimmt der Antisemitismus in Deutschland zu. Insbesondere während der Coronapandemie haben antijüdische… Hartmann/Koß zur Nationalen Strategie gegen Antisemitismus weiterlesen

30.11.2022 19:44 Achim Post zu EU/Ungarn
Orban-Regierung muss jetzt dringend und deutlich nacharbeiten Im Streit über demokratische Standards will die EU-Kommission für Ungarn vorgesehene 13 Milliarden Euro vorerst nicht auszahlen. SPD-Fraktionsvize Achim Post sieht die Orban-Regierung jetzt in der Pflicht. „Es ist zu begrüßen, dass die EU-Kommission gegenüber der ungarischen Regierung konsequent bleibt. Voraussetzung für eine Entsperrung der EU-Gelder an Ungarn… Achim Post zu EU/Ungarn weiterlesen

28.11.2022 20:26 Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten
Die heutige öffentliche Anhörung des Ausschusses für Ernährung und Landwirtschaft hat den Kurs der SPD-Bundestagsfraktion im Umgang mit neuen Gentechniken bestätigt. Auch für Techniken wie CRISPR/Cas müssen Transparenz und Risikoüberprüfung verpflichtend geregelt bleiben, damit Sicherheit und Wahlfreiheit für die Verbraucherinnen und Verbraucher und für die Landwirte gewährleistet werden können. „Als SPD-Fraktion stehen wir dafür ein,… Neue Gentechniken: Vorsorgeprinzip muss gelten weiterlesen

28.11.2022 20:24 Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde
Ein starker, handlungsfähiger Staat, der Krisen trotzt, ist wichtiger als je zuvor. Dazu steuern die Beamtinnen und Beamten einen großen Teil bei. Daher sind die Äußerungen von Carsten Linnemann (CDU) für uns als SPD-Fraktion inakzeptabel. Sie sind ein Schlag ins Gesicht der hart arbeitenden Beamtinnen und Beamten, die vielmehr unterstützt werden sollten, sagt Dirk Wiese.… Nicht Beamtenbashing sondern Stärkung des Öffentlichen Dienstes Gebot der Stunde weiterlesen

24.11.2022 00:18 Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz
„WIR HALTEN UNSER LAND ZUSAMMEN“ „Diese Bundesregierung redet nicht nur, sondern handelt“ – bei Entlastungen, Reformen, der Energie- und Sicherheitspolitik. Bundeskanzler Scholz hat in der Haushaltsdebatte eine Bilanz der Regierungspolitik der vergangenen Monate gezogen. Deutschland habe die Krise im Griff. Am Anfang der Regierung habe das gemeinsame Bekenntnis von SPD, Grünen und FDP zum Fortschritt,… Haushaltsrede von Bundeskanzler Scholz weiterlesen

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:32
Online:1