Rente sichern, statt Beiträge senken!

Veröffentlicht am 28.08.2012 in Pressemitteilungen

Die Planung der Bundesregierung, die Rentenbeiträge ab 2013 abzusenken und damit die Rentenkasse zusätzlich zu belasten, ist ein Affront gegenüber der heutigen jungen Generation und ignoriert eine langfristige Sicherung des Rentensystems.

Wer jetzt die Rentenbeiträge senkt, forciert vermeidbare Rentenkürzungen in Zukunft im großen Stil. Die geringfügige Entlastung der Arbeitnehmerinnen und Arbeitnehmer durch eine Beitragssenkung von 19,6 auf 19 Prozent, so wie von der Bundesregierung geplant, steht in keinem Verhältnis zur Absenkung des Rentenniveaus zukünftiger Generationen. Durchschnittsverdiener_innen hätten zwar im nächsten Jahr bis zu 7,80 Euro mehr im Monat im Geldbeutel, würden aber bei einer Rentenabsenkung auf 43 Prozent im Vergleich zu heute mehr als 150 Euro Rente pro Monat verlieren.

Eine soziale generationsübergreifende und vorausschauende Politik sieht anders aus. Daher fordern die Jugendorganisationen des „Änder das“ Bündnisses, statt der geplanten Beitragssenkung die Festschreibung des Rentenniveaus auf 50 Prozent und die Wieder-Absenkung des Renteneintrittsalters auf 65.

Nach einer aktuellen repräsentativen forsa-Umfrage wird das Jugendbündnis in ihrer Ablehnung zur Senkung des Beitragssatzes von 86 Prozent der jungen Generation bis 29 Jahre unterstützt.

Unser Ziel ist es, Altersarmut dauerhaft zu verhindern. Voraussetzung dafür ist es, jungen Berufseinsteiger_innen eine planbare und existenzsichernde sozialversicherungspflichtige Beschäftigung zu ermöglichen. Heute ist etwa ein Fünftel der unter 35jährigen befristet beschäftigt, jede bzw. jeder Zehnte arbeitet derzeit in Leiharbeit oder als Minijobber_in. Die Ausbreitung der Minijobs ist vor allem ein Problem für junge Frauen: jede Zehnte hat einen Minijob, bei den Männern sind es vier Prozent.

Bei den Betroffenen sind unfreiwillige Brüche in ihren Erwerbsbiografien, geringe Einzahlungen in die Sozialversicherungen und damit Armut im Alter vorprogrammiert. Das Bündnis fordert daher eine Regulierung der Leiharbeit, die Abschaffung derzeit bestehender Minijobs und einen gesetzlichen Mindestlohn von mindestens 8,50 Euro.

Wer wir überhaupt sind? Das Bündnis „Änder das“. Wir sind Jugendverbände, die sich gegen die jugendfeindliche schwarz-gelbe Regierungspolitik stellen und eine Alternative aufzeigen. Mit dabei sind die DGB-Jugend, die Jusos, die Naturfreundejugend, die Grüne Jugend, die BUNDJugend, der Bund der Alevitischen Jugendlichen in Deutschland, die Falken und das Jugendwerk der AWO.

 

Homepage Jusos Schwäbisch Gmünd

 

News von der SPD

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

25.11.2020 11:26 Gewalt an Frauen – „Das Thema geht uns alle an“
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil heute vor dem Willy-Brandt-Haus eine symbolische Fahne für die Opfer. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl erklären sie: Saskia Esken:„Frauen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben frei von Manipulation und frei von Gewalt.

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:56
Online:1