Haltung zeigen!

Veröffentlicht am 31.05.2015 in Jusos in Aktion

Pressemitteilung: Zum Vorstoß der CDU umstrittene Straßennamen in Schwäbisch Gmünd beizubehalten erklären die Jusos Schwäbisch Gmünd: „Wir sind als Jusos froh, dass es heute keine Straßen und Plätze mehr aus der NS-Zeit gibt und man in den meisten Fällen Umbenennungen vorgenommen hat. Hätte man die heutige Haltung des Oberbürgermeisters und der CDU nach dem zweiten Weltkrieg ebenfalls angewendet, würden heute noch Plätze in Schwäbisch Gmünd die Namen von Faschisten tragen“, kritisieren die Jusos den Oberbürgermeister scharf.

 Schwäbisch Gmünd habe sich Jahre lange mit dem Thema und verschiedenen Namen auseinandergesetzt und müsse endlich Wege finden mit der Vergangenheit umzugehen. „Jetzt werden wieder Nebelkerzen durch den Oberbürgermeister gestreut. Die Zeit ist reif für Veränderungen. Alles andere ist peinlich und widerspricht einer weltoffenen Stadt, wie sie sonst so gerne verkündet wird“, so die Jusos weiter. Dabei muss nach Meinung der Jusos von Fall zu Fall unterschieden werden. Es kämen sowohl Zusatzschilder, aber auch Umbenennungen in Betracht. Gar nichts zu tun sei die schlechteste Lösung. „Wie das mit zusätzlichen Schildern und der Geschichtsaufarbeitung gehandhabt wird können wir seit Jahren im „Petersweg“ sehen oder eben auch nicht. Oberbürgermeister Richard Arnold und die CDU vermitteln nicht die Wahrheit, wenn sie sagen, dass mit Schildern zur Erklärung der Geschichte beigetragen wird“, meint Korbinian Holder. „Dort verweist man auf einen unbekannten schlesischen Maler und nicht auf den Rassisten und Mörder. So verleugnet man mit einem Paradebeispiel die eigene Geschichte. Das ist die Haltung des Oberbürgermeister und der CDU bei diesem wichtigen Thema, mit der die zukünftigen Generationen leben müssen.“ Gleichzeitig warnen die Jusos die CDU das Thema Asyl im anstehenden Landtagswahlkampf zu missbrauchen. Deren Spitzenkandidat und ein Referent der jüngsten JU-Mitgliederversammlung würden ähnlich wie die AFD immer häufiger das Thema „Abendland“, „Islam“ und „Asyl“ in die politische Debatte einwerfen, um Stimmen vom rechten Rand zu erhalten. „Es ist völlig normal, dass der Rechtsstaat Straftäter mit seinen zur Verfügung stehenden Mitteln sanktioniert. Es braucht kein zusätzliches Verständnis der CDU für die Anwendung der Gesetze. Verständnis muss für die Flüchtlinge gezeigt werden, die unter schrecklichen Umständen Deutschland erreichen und Schutz vor Not, Leid und Verfolgung suchen“, so die Jusos abschließend.

 

Homepage Jusos Schwäbisch Gmünd

 

News von der SPD

14.06.2021 07:49 KEINE RENTE MIT 68!
Die SPD erteilt Gedankenspielen aus dem Bereich des Wirtschaftsministeriums für eine Rente mit 68 eine klare Absage. SPD-Kanzlerkandidat Olaf Scholz sieht darin den Versuch für eine versteckte Rentenkürzung. Und Sozialminister Hubertus Heil hat bereits ein besseres Konzept – ohne ein gedrücktes Rentenniveau und ohne ein höheres Renteneintrittsalter. Ein Beratergremium des Wirtschaftsministeriums hatte am Dienstag die

14.06.2021 07:46 Sabine Dittmar zum Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz
Unsere Gesundheitsreformen: Stabile Finanzen, bessere Leistungen, mehr Qualität Heute verabschiedet der Bundestag mit dem Gesundheitsversorgungsweiterentwicklungsgesetz das letzte Gesundheitsgesetz in dieser Wahlperiode. Mit stabilen Beiträgen, besseren Leistungen und mehr Qualität ist es ein Spiegel sozialdemokratischer Gesundheitspolitik. Darum hat die SPD-Fraktion im Bundestag auch lange gerungen. „Wir garantieren auch 2022 – trotz Pandemie –, dass die Sozialversicherungsbeiträge

12.06.2021 07:46 Gabriele Hiller-Ohm zur Aufhebung der Reisewarnung
Perspektive für die Tourismusbranche Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn der Ferien in einigen Bundesländern, sagt die tourismuspolitische Sprecherin der SPD-Bundestagsfraktion, Gabriele Hiller-Ohm. „Das Auswärtige Amt hat heute die generelle Reisewarnung für touristische Reisen aufgehoben. Diese Entscheidung kommt gerade rechtzeitig zu Beginn

11.06.2021 06:27 „Geduldsfaden des Parlaments ist gerissen“
Rechtsstaatsklage gegen die EU-Kommission Die Abgeordneten ziehen die EU-Kommission zur Verantwortung wegen der bisher ausbleibenden Anwendung des neuen Rechtsstaats-Mechanismus zum Schutz des EU-Haushalts. Einer entsprechenden Resolution stimmte die Mehrheit der Parlamentarier*innen am Donnerstag zu. Katarina Barley, Vizepräsidentin und Mitglied im Innenausschuss: „Das Parlament macht ernst. Heute setzen wir eine Klage gegen die EU-Kommission wegen ihrer

11.06.2021 06:26 „Weitere europäische Reformschritte nötig“
EU-Parlament positioniert sich zu nationalen Wiederaufbauplänen Das Europäische Parlament nimmt Stellung zu den Bewertungen der nationalen Aufbaupläne für die Gelder aus dem europäischen Wiederaufbaufonds. Die Abgeordneten erwarten von der EU-Kommission, nur Pläne zu genehmigen, die Bestimmungen und Ziele des Fonds vollständig erfüllen und tatsächlichen Mehrwert auch für künftige Generationen schaffen. Die Mehrheit der Abgeordneten stimmte

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:63
Online:2