Schreiben an den OB -Konkreta für die Landesgartenschau

Veröffentlicht am 30.08.2009 in Gemeinderatsfraktion

Bürger sollen sich anteilig an der Restaurierung des Fünf-Knopf-Turmes einbringen können. So könnte dieser wunderschöne Turm in die Gartenschau miteinbezogen werden.

SPD-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Gmünd, 17.08.2009

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

im Zusammenhang mit der anstehenden Landesgartenschau wurden von den Fraktionen verschiedene bürgerschaftliche Aktionen vorgeschlagen. Die CDU-Fraktion hatte angeregt, die Bürger sollten mit einem bestimmten Geldbetrag einen symbolischen Quadratmeter der Landesgartenschaufläche kaufen können. Dazu soll eine Stiftung gegründet werden.

Meine Fraktion bewertete diesen Vorschlag als zu wenig konkret. Damit die Bürger eine Beziehung zu Ihrer Spende bekommen, sollten sie besser konkrete Teile der Gartenschau, also z. B. Bäume, Sitzbänke, Kunst-Installationen oder Spielgeräte erwerben können, an die dann jeweils ein Hinweis auf den Spender angebracht werden könnte. Organisatorisch sollte dies nach dem Vorschlag der SPD-Fraktion von der schon vorhandenen städtischen Bürgerstiftung abgewickelt werden.

Die SPD-Fraktion unterbreitet nun einen weiteren Vorschlag: Mit der Aktion „Stufen zum Himmel“ wurde der Johannisturm mit einer Metalltreppe versehen und begehbar gemacht. Er ist inzwischen zu einem wichtigen touristischen Element in unserer Stadt geworden.

Wir schlagen nun eine ähnliche Aktion für den Fünf-Knopf-Turm vor. Obwohl er der markanteste, visuell schönste Turm der ehemaligen Stadtmauer ist, befindet er sich derzeit innen in einem ziemlich erbärmlichen Zustand. Der Turm liegt direkt am Rande der Gartenschaufläche und kann damit Teil der Gartenschau sein. Ein Blick von oben auf die Gartenschau, den Stadtgarten mit Rokokoschlösschen, auf den Remspark und auf den ganzen neuen westlichen Stadteingang Gamundia bis rüber zum Salvator wäre für Gartenschau-besucher sehr attraktiv. Durch die Gaststätte am Turm könnte auch eine gastronomische Betreuung angeboten werden. Neben dem ganz oben einzurichtenden Aussichtsraum sollten weitere mögliche Nutzungen in den einzelnen Geschossen untersucht werden.

Die SPD-Fraktion beantragt deshalb, die Stadtverwaltung möge ein entsprechendes Konzept entwickeln und die Investitionskosten dafür berechnen. Nach unserer Meinung sollte wie bei den „Stufen zum Himmel“ die bestehende Bürgerstiftung wieder Träger der Aktion werden.

Mit freundlichem Gruß

Max Fuchs
Fraktionsvorsitzender

 

Homepage SPD Stadtverband Schwäbisch Gmünd

News von der SPD

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

03.06.2020 18:43 US-Präsident Donald Trump sollte ausnahmsweise das Richtige tun
Die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd schlagen in Gewalt um. Die Gründe sind für SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich klar: struktureller Rassismus und ein populistischer Präsident. „Ich trauere mit den Demonstrierenden in den USA um den getöteten George Floyd. Ich habe Verständnis für die Wut, ihr Protest ist selbstverständlich. Das gewaltsame Umschlagen

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

29.05.2020 16:37 Schluss mit Werbung für Zigaretten: Gesundheitsschutz muss Vorrang vor Wirtschaftsinteressen haben
Am Freitag wurde im Bundestag in 1. Lesung ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung debattiert. Für den SPD-Fraktionsvizen Matthias Miersch gilt: Gesundheitsschutz vor Wirtschaftsinteressen! „Werbung für Zigaretten gehört bald der Vergangenheit an – das ist gut und richtig so. Ich bin froh, dass wir endlich ein umfassendes Verbot der Tabakaußenwerbung in den Bundestag einbringen. Dafür hat

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:9
Online:1