Schreiben an den OB -Konkreta für die Landesgartenschau

Veröffentlicht am 30.08.2009 in Gemeinderatsfraktion

Bürger sollen sich anteilig an der Restaurierung des Fünf-Knopf-Turmes einbringen können. So könnte dieser wunderschöne Turm in die Gartenschau miteinbezogen werden.

SPD-Fraktion im Gemeinderat der Stadt Schwäbisch Gmünd, 17.08.2009

Sehr geehrter Herr Oberbürgermeister,

im Zusammenhang mit der anstehenden Landesgartenschau wurden von den Fraktionen verschiedene bürgerschaftliche Aktionen vorgeschlagen. Die CDU-Fraktion hatte angeregt, die Bürger sollten mit einem bestimmten Geldbetrag einen symbolischen Quadratmeter der Landesgartenschaufläche kaufen können. Dazu soll eine Stiftung gegründet werden.

Meine Fraktion bewertete diesen Vorschlag als zu wenig konkret. Damit die Bürger eine Beziehung zu Ihrer Spende bekommen, sollten sie besser konkrete Teile der Gartenschau, also z. B. Bäume, Sitzbänke, Kunst-Installationen oder Spielgeräte erwerben können, an die dann jeweils ein Hinweis auf den Spender angebracht werden könnte. Organisatorisch sollte dies nach dem Vorschlag der SPD-Fraktion von der schon vorhandenen städtischen Bürgerstiftung abgewickelt werden.

Die SPD-Fraktion unterbreitet nun einen weiteren Vorschlag: Mit der Aktion „Stufen zum Himmel“ wurde der Johannisturm mit einer Metalltreppe versehen und begehbar gemacht. Er ist inzwischen zu einem wichtigen touristischen Element in unserer Stadt geworden.

Wir schlagen nun eine ähnliche Aktion für den Fünf-Knopf-Turm vor. Obwohl er der markanteste, visuell schönste Turm der ehemaligen Stadtmauer ist, befindet er sich derzeit innen in einem ziemlich erbärmlichen Zustand. Der Turm liegt direkt am Rande der Gartenschaufläche und kann damit Teil der Gartenschau sein. Ein Blick von oben auf die Gartenschau, den Stadtgarten mit Rokokoschlösschen, auf den Remspark und auf den ganzen neuen westlichen Stadteingang Gamundia bis rüber zum Salvator wäre für Gartenschau-besucher sehr attraktiv. Durch die Gaststätte am Turm könnte auch eine gastronomische Betreuung angeboten werden. Neben dem ganz oben einzurichtenden Aussichtsraum sollten weitere mögliche Nutzungen in den einzelnen Geschossen untersucht werden.

Die SPD-Fraktion beantragt deshalb, die Stadtverwaltung möge ein entsprechendes Konzept entwickeln und die Investitionskosten dafür berechnen. Nach unserer Meinung sollte wie bei den „Stufen zum Himmel“ die bestehende Bürgerstiftung wieder Träger der Aktion werden.

Mit freundlichem Gruß

Max Fuchs
Fraktionsvorsitzender

 

Homepage SPD Stadtverband Schwäbisch Gmünd

News von der SPD

08.12.2019 20:16 Beschlüsse und Anträge des Bundesparteitages
weiterlesen auf https://indieneuezeit.spd.de/beschluesse/

05.12.2019 20:35 Unser Aufbruch in die neue Zeit.
Sei dabei, wenn wir auf unserem Bundesparteitag den Aufbruch in die neue Zeit gestalten. Wir übertragen vom 6. bis zum 8. Dezember live aus Berlin. JETZT INFORMIEREN

04.12.2019 21:25 Bundesparteitag in Berlin
Wir laden ein zum ordentlichen Bundesparteitag der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands. Unser Aufbruch in eine neue Zeit. Wir wählen eine neue Parteispitze – mitbestimmt von unseren Mitgliedern. Wir stellen die Weichen für eine moderne sozialdemokratische Politik. Wir entwickeln die Organisation unserer Partei weiter, um besser und schlagkräftiger zu werden. Unsere Gesellschaft erfährt viele Veränderungen, Umbrüche und

03.12.2019 08:36 Saskia Esken & Norbert Walter-Borjans gewinnen Mitgliederbefragung
Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans sollen die SPD in die neue Zeit führen. Das haben die Mitglieder entschieden. Die kommissarische SPD-Vorsitzende Malu Dreyer gratulierte beiden und dankte dem unterlegenen Team Klara Geywitz und Olaf Scholz. „Wir sind uns einig: wir bleiben zusammen. Wir sind eine SPD.“ Esken und Walter-Borjans kündigten an, die SPD zusammenhalten zu

03.12.2019 08:34 Bernd Westphal zu Altmaiers Industriestrategie
Steuersenkungen mit der Gießkanne führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum „Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen nicht zu mehr Wirtschaftswachstum“, kommentiert Bernd Westphal die heute vorgelegte Industriestrategie des Wirtschaftsministers. „Die heute vorgelegte Industriestrategie ähnelt in weiten Teilen der bereits bekannten Mittelstandsstrategie des Ministers: Steuersenkungen mit der Gießkanne und ein Kappen der Sozialabgaben führen

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:50
Online:2