Gmünder SPD besucht Stadtbus Abt

Veröffentlicht am 06.05.2019 in Aktuelles

Vertreter der Gmünder SPD-Gemeindefraktion und des Gmünder SPD Stadtverbandes besuchten kürzlich das Stadtbusunternehmen Severin Abt GmbH mit über 80 Mitarbeitern.

Während der Besichtigung der Werkstatt konnten auch die neuen Busse des Fuhrparkes genauer betrachtet werden. Ein nagelneuer 18-Meter Gelenkbus sowie die Kleinbusse mit Elektroantrieb begeisterten die Gmünder Sozialdemokraten. Auch gab die Besichtigung der beiden Elektrobusse Gelegenheit für eine angeregte Diskussion über alternative Antriebsarten. Leider zeigte sich, dass die E-Mobilität im öffentlichen Nahverkehr noch in den Kinderschuhen steckt. Beschränkte Flexibilität durch lange Ladezyklen, kurze Reichweiten bei voller Belastung durch energieintensive Buskomponenten (z.B. Klimaanlage), betriebswirtschaftliche Aspekte sowie eine unbefriedigende ökologische Gesamtbilanz dämpfen beim Unternehmen die Begeisterung gegenüber der E-Mobilität. Varianten wie etwa die Brennstoffzelle oder unterschiedliche Hybridantriebe seien noch nicht hinreichend praxistauglich. Unter den derzeitigen technischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sei es dem Unternehmen Stadtbus Abt, das seit über 60 Jahren öffentlichen Personennahverkehr im Gmünder Raum betreibt, nicht möglich, den Fuhrpark mit knapp 60 Bussen ausnahmslos auf Elektrobusse umzustellen, so Dirk Masanetz von Stadtbus Abt.

Auf die Frage, welche Möglichkeiten das Unternehmen sehe, den ÖPNV effektiver zu gestalten, nannte Herr Masanetz die Einrichtung von Bustrassen für den Linienverkehr. Eigene Bustrassen wären für die Weiterentwicklung des Busverkehrs eine vielversprechende Perspektive für mehr Effektivität.

Die Tarife, die das Unternehmen anbiete, seien marktorientiert und zeichneten sich durch eine angepasste Angebotspolitik aus. Das 1€-Ticket, das werktags ab 19 Uhr sowie am ganzen Wochenende gilt und vom Unternehmen allein finanziert werde, sei als Erfolg zu verbuchen.

Kritisch wurde auch die vom Kreistag beschlossene Linienbündelung erörtert. Diese soll für Gmünd ab 2025 in einem Wettbewerb vergeben werden. Die Sorge der mittelständischen Unternehmen ist aus Sicht der SPD-Mitglieder berechtigt. Große auswärtige Anbieter könnten bei der Vergabe der Konzessionen mit Dumpingangeboten erfolgreich sein. Weiter sei bisher nicht klar, in welchem Umfang sich die Sonderverkehre für bestimmte Schulformen in den Kosten niederschlage. Kostenintensive Formen der Schülerbeförderung sollen vom Gesamt-ÖPNV gesondert ausgewiesen werden. Hier fehle es ganz klar an Transparenz.

Für Sigrid Heusel, Fraktionsvorsitzende der Gmünder SPD im Gemeinderat, steht fest, dass eine kompromisslose Linienbündelung mit europaweiter Ausschreibung dem regionalen ÖPNV schaden würde. Die Folge wäre ein Investitionsstopp im Gmünder ÖPNV und eine Bedrohung der Arbeitsplätze der rund 80 Beschäftigten des Unternehmens Abt. Die Sozialdemokraten stellen sich klar hinter das Gmünder Busunternehmen und stehen jederzeit für weitere Dialoge zur Verfügung. 


Vorschaubild

Im Bild zeigt Dirk Masanetz, Betriebsleiter des Stadtbus Abt den Vertretern der Gmünder SPD die technischen Erneuerungen des 18-Meter MAN Niederflur Gelenkbusses.

 

News von der SPD

25.05.2019 06:07 Jetzt SPD wählen! Für ein soziales Europa.
Wir wollen das freie, das starke und soziale Europa. Und klar sind wir auch im Kampf gegen Rechts. Die Konservativen sind es nicht. Mit ihrem Europa der Banken und Konzerne haben sie die Rechtspopulisten stark gemacht. Die SPD steht für ein Europa für die Menschen. Wir wollen: …das soziale Europa. Mit Mindestlöhnen, von denen man leben

24.05.2019 13:07 Nach May-Rücktritt: Neuwahlen, keine Hinterzimmer-Deals
Premierministerin Theresa May hat heute ihren Rücktritt angekündigt. Für Fraktionsvize Achim Post ist das ein lange überfälliger Schritt. Der Verhalten der konservativen Partei im Brexit-Prozess sei unwürdig. „Der Rücktritt von Premierministerin May ist überfällig, kommt aber viel zu spät. Mit ihrem nicht enden wollenden Starrsinn hat Theresa May einen politischen Scherbenhaufen angerichtet. Das Brexit-Chaos, das die

21.05.2019 14:18 Strache-Video zeigt: Rechtspopulisten sind Meister der Mauschelei
Für Carsten Schneider zeigen die Enthüllungen in Österreich nur die wahre Haltung der Rechtspopulisten zum Rechtsstaat. Auch in Deutschland habe die AfD endlich ihren eigenen Spendenskandal aufzuklären. „Statt diesen Ausverkauf des Rechtsstaates zu verurteilen, verharmlost die AfD den Vorgang. Jörg Meuthen bewertet das Verhalten des österreichischen Vize-Kanzlers als „singulären Fehltritt“ und kündigt auch für die Zukunft eine enge Zusammenarbeit mit

21.05.2019 14:16 Katja Mast zu Altmaier/EuGH-Urteil zu Arbeitszeiten
Eine Reanimation der Stechuhr ist nicht geplant Bundeswirtschaftsminister Altmaier will das EuGH-Urteil zur Arbeitszeiterfassung. prüfen. Für Katja Mast steht fest: Was im Sinne der Arbeitnehmer ist, sollte auch gesetzlich geregelt werden – ohne Rückkehr zur Stechuhr. „Es steht natürlich auch dem Bundeswirtschaftsminister frei, Urteile zu prüfen. Dennoch gehen wir davon aus, dass gesetzlich geregelt wird, was im

13.05.2019 09:33 Wir brauchen eine Pflegebürgerversicherung
Um den steigenden Kosten in der Pflegeversicherung zu begegnen, braucht Deutschland eine solidarisch finanzierte Bürgerversicherung, nicht mehr finanzielles Risiko, sagt die pflegepolitische Sprecherin der SPD-Fration. „Die wichtige Debatte über Verbesserungen für die Pflege wird immer stärker verbunden mit dem Ziel einer Pflegebürgerversicherung. Das hat die privaten Versicherer in helle Aufregung versetzt^, und prompt fordern sie mehr Kapitaldeckung.

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:27
Online:1