Gmünder SPD besucht Stadtbus Abt

Veröffentlicht am 06.05.2019 in Aktuelles

Vertreter der Gmünder SPD-Gemeindefraktion und des Gmünder SPD Stadtverbandes besuchten kürzlich das Stadtbusunternehmen Severin Abt GmbH mit über 80 Mitarbeitern.

Während der Besichtigung der Werkstatt konnten auch die neuen Busse des Fuhrparkes genauer betrachtet werden. Ein nagelneuer 18-Meter Gelenkbus sowie die Kleinbusse mit Elektroantrieb begeisterten die Gmünder Sozialdemokraten. Auch gab die Besichtigung der beiden Elektrobusse Gelegenheit für eine angeregte Diskussion über alternative Antriebsarten. Leider zeigte sich, dass die E-Mobilität im öffentlichen Nahverkehr noch in den Kinderschuhen steckt. Beschränkte Flexibilität durch lange Ladezyklen, kurze Reichweiten bei voller Belastung durch energieintensive Buskomponenten (z.B. Klimaanlage), betriebswirtschaftliche Aspekte sowie eine unbefriedigende ökologische Gesamtbilanz dämpfen beim Unternehmen die Begeisterung gegenüber der E-Mobilität. Varianten wie etwa die Brennstoffzelle oder unterschiedliche Hybridantriebe seien noch nicht hinreichend praxistauglich. Unter den derzeitigen technischen und wirtschaftlichen Rahmenbedingungen sei es dem Unternehmen Stadtbus Abt, das seit über 60 Jahren öffentlichen Personennahverkehr im Gmünder Raum betreibt, nicht möglich, den Fuhrpark mit knapp 60 Bussen ausnahmslos auf Elektrobusse umzustellen, so Dirk Masanetz von Stadtbus Abt.

Auf die Frage, welche Möglichkeiten das Unternehmen sehe, den ÖPNV effektiver zu gestalten, nannte Herr Masanetz die Einrichtung von Bustrassen für den Linienverkehr. Eigene Bustrassen wären für die Weiterentwicklung des Busverkehrs eine vielversprechende Perspektive für mehr Effektivität.

Die Tarife, die das Unternehmen anbiete, seien marktorientiert und zeichneten sich durch eine angepasste Angebotspolitik aus. Das 1€-Ticket, das werktags ab 19 Uhr sowie am ganzen Wochenende gilt und vom Unternehmen allein finanziert werde, sei als Erfolg zu verbuchen.

Kritisch wurde auch die vom Kreistag beschlossene Linienbündelung erörtert. Diese soll für Gmünd ab 2025 in einem Wettbewerb vergeben werden. Die Sorge der mittelständischen Unternehmen ist aus Sicht der SPD-Mitglieder berechtigt. Große auswärtige Anbieter könnten bei der Vergabe der Konzessionen mit Dumpingangeboten erfolgreich sein. Weiter sei bisher nicht klar, in welchem Umfang sich die Sonderverkehre für bestimmte Schulformen in den Kosten niederschlage. Kostenintensive Formen der Schülerbeförderung sollen vom Gesamt-ÖPNV gesondert ausgewiesen werden. Hier fehle es ganz klar an Transparenz.

Für Sigrid Heusel, Fraktionsvorsitzende der Gmünder SPD im Gemeinderat, steht fest, dass eine kompromisslose Linienbündelung mit europaweiter Ausschreibung dem regionalen ÖPNV schaden würde. Die Folge wäre ein Investitionsstopp im Gmünder ÖPNV und eine Bedrohung der Arbeitsplätze der rund 80 Beschäftigten des Unternehmens Abt. Die Sozialdemokraten stellen sich klar hinter das Gmünder Busunternehmen und stehen jederzeit für weitere Dialoge zur Verfügung. 


Vorschaubild

Im Bild zeigt Dirk Masanetz, Betriebsleiter des Stadtbus Abt den Vertretern der Gmünder SPD die technischen Erneuerungen des 18-Meter MAN Niederflur Gelenkbusses.

 

News von der SPD

10.07.2019 19:29 Unser Plan für gleichwertige Lebensverhältnisse
Die SPD-Bundestagsfraktion sorgt Schritt für Schritt für mehr gesellschaftlichen Zusammenhalt. Mit den Maßnahmen zur Umsetzung der Ergebnisse der Kommission „Gleichwertige Lebensverhältnisse“ verstärken wir unsere Anstrengungen für ein solidarisches Land. Lebenschancen eines Menschen dürfen nicht von der Postleitzahl abhängen. „Herkunft darf nicht über die Zukunft entscheiden. Die SPD-Bundestagsfraktion steht genau dafür: Dass alle Kommunen ihre Kernaufgaben

10.07.2019 18:30 Smart City Modellstandorte ausgewählt
Heute wurden die ersten 13 „Modellvorhaben Smart Cities“ bekanntgegeben. Beworben hatten sich deutschlandweit rund 100 Städte und Gemeinden mit Projektskizzen. „Viele Kommunen sind heute schon Vorreiter in Sachen Digitalisierung. Ob Gera, Solingen oder Wolfsburg – Städte und Gemeinden haben sich inzwischen auf den Weg zur Smart City gemacht. Als Bund unterstützen wir mit dem neuen

04.07.2019 16:28 Ohne motivierten Nachwuchs geht es nicht in der Pflege
Noch immer sind Tausende Pflegestellen unbesetzt. Das ist ein Alarmsignal, sagt die arbeitsmarktpolitische Sprecherin der SPD-Fraktion, und macht Druck, zügig das geplante Gesetz für bessere Löhne in der Pflege zu beschließen. „13.000 neue Pflegestellen in stationären Einrichtungen der Altenpflege wurden im Rahmen des Pflegepersonalstärkungsgesetzes finanziert. Dass laut Berichten noch keine Stelle aus dem Sofortprogramm besetzt ist, ist

02.07.2019 17:32 SPD lehnt Vorschlag von EU-Ratspräsident Donald Tusk ab
Die SPD-Spitze lehnt den Vorschlag der EU-Staats- und Regierungschefs, Verteidigungsministerin Ursula von der Leyen zur EU-Kommissionspräsidentin zu machen, als nicht überzeugend ab. „Damit würde der Versuch, die Europäische Union zu demokratisieren, ad absurdum geführt“, sagten die drei kommissarischen SPD-Chefs Malu Dreyer, Thorsten Schäfer-Gümbel und Malu Dreyer. Das Statement im Wortlaut.Die Europäische Union (EU) steht vor

01.07.2019 07:48 Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen
Katja Mast, SPD-Fraktionsvizechefin, macht klar, dass es bei Rentenerhöhungen um mehr als nur Prozentpunkte geht. Es geht um Respekt und Lebensleistung. Sie fordert deshalb mit Nachdruck die Grundrente. „Es ist gut, dass die Renten in West und Ost steigen. Dahinter verbergen sich nicht schlichte Prozentwerte. Im Kern geht es um die Lebensleistung von Menschen, die 

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:40
Online:1