Diese Regierung hat abgewirtschaftet

Veröffentlicht am 05.11.2012 in Pressemitteilungen

Zu den Ergebnissen des Koalitionsgipfels erklärt der Juso-Bundesvorsitzende Sascha Vogt:

"Der Kuhhandel der letzten Nacht macht deutlich: Schwarz-Gelb orientiert sich schon längst nicht mehr an den Bedürfnissen der Menschen, sondern schiebt sich wie auf dem Basar Milliardenbeträge hin und her, die vielleicht in den Augen konservativer und liberaler Polit-Funktionäre Sinn ergeben. Für alle anderen aber nicht. Ich bin mir sicher: Diese Art von Wahlgeschenken werden die Menschen durchschauen, für die SPD wird es jetzt ein Einfaches sein, im kommenden Jahr Alternativen und damit einen Politikwechsel anbieten zu können.

Statt einer widerlichen Stillhalteprämie namens Betreuungsgeld ließe sich das Geld viel besser für den flächendeckenden Ausbau kostenfreier Kinderbetreuung verwenden. Davon hätten sowohl die Kinder als auch viele Frauen, die dann endlich gleichberechtigt am Arbeitsleben partizipieren könnten, mehr. Statt einer Rentenaufstockung, die aufgrund hoher Hürden ohnehin niemand erreichen kann, wäre eine Sicherung des jetzigen Niveaus in der Gesetzlichen Rentenversicherung das Gebot der Stunde. Davon hätten alle Menschen was. Die Abschaffung der Praxisgebühr mag sinnvoll erscheinen, weil sie vor allem ältere und kranke Menschen entlastet. Aber auch hier wäre es sinnvoller gewesen, die bestehenden Überschüsse für eine Wieder-Ausweitung des Leistungskatalogs zu nutzen. Es ist und bleibt ein Skandal, dass kranke Menschen für Brillen und Zahnersatz privat zahlen müssen. Und die Aufstockung auf den Verkehrsetat ist nur ein Tropfen auf den heißen Stein. Seit Jahren wird zu wenig in Infrastruktur investiert. Künftige Generationen werden darunter zu leiden haben, wenn ihnen eine marode Infrastruktur hinterlassen wird.

Diese Regierung hat abgewirtschaftet und gehört im nächsten Jahr abgewählt. Wir Jusos kämpfen 2013 für den Politikwechsel. Die SPD muss dafür deutlich machen, dass sie für klare Alternativen zu den schwarz-gelben Beschlüssen steht."

 

Homepage Jusos Schwäbisch Gmünd

 

News von der SPD

30.11.2020 18:25 Wir greifen entschlossen in den Fleischfabriken durch
Das Arbeitsschutzkontrollgesetz steht. Es adressiert in einmaliger Art und Weise die Verantwortung an die Inhaber der Fleischfabriken und sorgt durch Kontrollen für die Einhaltung der Vorschriften.  Die Regierungsfraktionen haben sich inhaltlich auf ein Arbeitsschutzkontrollgesetz und einen Zeitplan für die parlamentarischen Beratungen verständigt. Das Gesetz wird noch Mitte Dezember in 2./3. Lesung im Bundestag beraten. Die

30.11.2020 18:24 Humanitäre Hilfe aufgestockt
Die Leistungen für die Humanitäre Hilfe wurden um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt. Ein wichtiges Signal in schwierigen Zeiten, findet Frank Schwabe. „Ich begrüße das Ergebnis der Bereinigungssitzung zum Bundeshaushalt 2021, in der die Leistungen für die Humanitäre Hilfe um 170 Millionen auf insgesamt 2,11 Milliarden Euro aufgestockt wurden. Dies ist ein

30.11.2020 18:22 Bulgarien darf Nordmazedonien den EU-Beitritt nicht verbauen
Die bulgarische Regierung verhindert wegen historischer Streitigkeiten weiter den Start der EU-Beitrittsverhandlungen mit Nordmazedonien. Dabei erfüllt das Land alle Kriterien. Die SPD-Bundestagsfraktion fordert Ministerpräsident Bojko Borrisow auf, seine Blockade zu beenden. „Die EU-Botschafter bekräftigten auf ihrem heutigen Treffen abermals die Hoffnung, sobald wie möglich die erste Beitrittskonferenz mit Nordmazedonien ausrichten zu können. Das Land erfüllt

26.11.2020 11:22 Regine-Hildebrandt-Preis 2020 geht an zwei Vereine in Hessen und Mecklenburg-Vorpommern
Der diesjährige Regine-Hildebrandt-Preis 2020 der SPD geht an den Verein „Fulda stellt sich quer“ (Hessen) sowie den Förderverein „Miniaturstadt Bützow“ (Mecklenburg-Vorpommern). Der Preis ist insgesamt mit 10.000 Euro dotiert.Manuela Schwesig, Schirmherrin des Regine-Hildebrandt-Preises: „Mit dem Preis wollen wir diejenigen für ihr zivilgesellschaftliches Engagement auszeichnen, die sich oft an der breiten Öffentlichkeit vorbei für unsere Werte

25.11.2020 11:26 Gewalt an Frauen – „Das Thema geht uns alle an“
Anlässlich des diesjährigen Internationalen Tages gegen Gewalt an Frauen am 25. November hissen die SPD-Vorsitzende Saskia Esken und SPD-Generalsekretär Lars Klingbeil heute vor dem Willy-Brandt-Haus eine symbolische Fahne für die Opfer. Gemeinsam mit der Bundesvorsitzenden der Arbeitsgemeinschaft Sozialdemokratischer Frauen (ASF) Maria Noichl erklären sie: Saskia Esken:„Frauen haben das Recht auf ein selbstbestimmtes Leben frei von Manipulation und frei von Gewalt.

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:55
Online:3