Regionalkonferenzen/ SPD BaWü

Veröffentlicht am 28.10.2018 in Aktuelles


Vor-Ort Bericht von Markus Stich,

zu der Wahl für den SPD Landesvorsitz, 

stellvertretend für den Vorstand des SPD OV Großdeinbach

KA- Linkenheim/S- Filderstadt, den 27.10.18

Im Rahmen der gestrigen nördlichen Regionalkonferenzen der Landes-SPD in Baden-Württemberg, konnten circa 400 Genossinnen und Genossen, sowie Vertreter der Presse und des öffentlich-rechtlichen Rundfunks persönliche Eindrücke der Kandidaten für den Landesvorsitz der SPD Baden-Württemberg sammeln und im Anschluss Fragen stellen.

Breymaier, welche nun seit gut 2 Jahren das Amt der Landesvorsitzenden erfolgreich ausübt, zeigte sich anlässlich der letzten Umfragewerten von 11 Prozentpunkten gefrustet. 
Daher verwies sie auf ihre Arbeit seit 2016 und sieht weiterhin großes Potenzial für die Landespartei. Wenn man die Umstände richtig anpackt, die Menschen dort abholt wo es Probleme gibt, und sie zusammen mit den Mitgliedern richtig mitnimmt, damit die Attraktivität der Landespartei wieder in den Fokus der Bürger rückt, dann führt man die Partei wieder zurück zur alten Stärke. Desweiteren sieht sie die Menschen nicht abgeneigt die SPD nicht zu wählen, sondern sie sieht die Partei mit den Augen der Nichtwähler erst dann wieder als attraktiv genug, wenn sie gemeinsam mit den Menschen, zurück zur sozialen Politik für die Menschen kehrt. Leni Breymaier lobte die hervorragende Zusammenarbeit mit Luisa Boos, der Generalsekretärin der SPD Baden-Württemberg, erläuterte weiterführend die bestehenden und geplanten Projekte zur erhofften Kursänderung und führte die Thematik des bezahlbaren Wohnraum aus, die sich die Landes-SPD zu einem der Kernpunkte innerhalb der Kursänderung, vorgenommen hat.

Der Gegenkandidat und stellvertretend für den Landesvorstand der SPD, Dr. Lars Castellucci, befeuerte anfangs das Publikum mit persönlichen Erlebnissen und führte durch seinen heimischen Parteialltag im Wahlkreis Rhein-Neckar. Da gibt es Menschen, mahnte Castellucci an, denen wird durch die fehlgeschlagene Bürokratie derartig Steine in den Weg geworfen, dass sie unter gewissen Lebensumständen, selbst nicht den richtigen Weg aus ihrer Misere finden. Diese Bürokratie will Castellucci auf Landesebene eindämmen.

Weiterführend mahnte Lars Castellucci die innerparteilichen Strömungen, aber auch die Zerrissenheit  zwischen der Landtagsfraktion und der Landespartei an. Diese Streitereien spalten die Partei nur noch mehr und hindern die Landes-SPD daran, sachliche und sozialgerichtete Arbeit zu ermöglichen. Dies funktioniert laut Castellucci nur, wenn der richtige Optimismus nach aussen getragen, und konkret für die Partei kommuniziert wird.

Beide Kandidaten halten neben ihrer Tätigkeit für den Landesvorstand in Baden-Württemberg, ein Bundestagsmandat inne und sind in mehreren Ausschüssen vertreten und führen diese auch teilweise an.

Daher fordern sie mehr Transparenz ihrer Sacharbeit, welche in Berlin geleistet wird.
Es kann nicht sein, dass so großartige soziale Errungenschaften wie die Rückkehr zur Parität in der gesetzlichen Krankenversicherung, die Einführung der Brückenteilzeit, Qualifizierungsmaßnahmen für Langzeitarbeitslose oder die Anhebung des Mindeslohnes nicht medial genug in die Öffentlichkeit durchdringe.

Die Kandidaten sehen sich am 10.November erneut an den südlichen Regionalkonferenzen in Ulm und in Waldkirch. Vom 01.November bis einschließlich um 18Uhr am 19.November sollen die Mitgliederbefragungen per Briefwahl erfolgen. Dann können die Mitglieder abstimmen, welchen der beiden Kandidaten sie an der Spitze haben möchten. Die ursprüngliche Wahl findet dann am 24.November auf dem Landesparteitag in Sindelfingen statt.

Eines ist beiden klar: Wer gewinnt, hat den verdammten Job den Laden zusammenzuhalten!

 

News von der SPD

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:32
Online:1