Schriftzug „Maria Kahle" von der Klösterleschule entfernen

Veröffentlicht am 13.01.2012 in Gemeinderatsfraktion

Schon mehrfach in den letzen beiden Jahrzehnten wurde aus der Mitte des Gemeinderates der vergebliche Versuch unternommen, den Namen „Maria Kahle“ als Relikt der Nazizeit vom Gebäude der jetzigen Klösterleschule zu entfernen.

Antrag der SPD-Gemeinderatsfraktion

Artikel als pdf-Datei mit Original-Texten von Maria Kahle

Fast kam es zu einem Skandal, als 2003 das Gmünder Frauenforum zusammen mit dem Sozialministerium in BW verdiente Gmünder Frauen ehren wollte. Ironischerweise hieß das Projekt „Leistungen von Frauen sichtbar machen“. Zum wiederholten Male wurde aufgedeckt, dass Maria Kahle eine Wegbereiterin und glühende Anhängerin des Nationalsozialismus war. Hierzu verweisen wir auf den Kommentar von Birgit Trinkle vom 04.12.2003 in der Rems-Zeitung.

Es bleibt kein Deutungsspielraum, die Arbeit von Maria Kahle ist nachweislich gekennzeichnet durch Demokratiefeindlichkeit, Rassismus, Antisemitismus, Blut- und Boden-Mythos und Vergeltungsphantasien. Krieg wurde von ihr verherrlicht.

Ein Blick in Quellen beseitigt jegliche Zweifel.

Wir zitieren aus dem Lexikon Westfälischer Autorinnen und Autoren 1750 bis 1950:

„Viele Gedichte durchzieht die Verklärung des Krieges als Schicksal, die auch die wirklichkeitsferne Selbstaufgabe des Einzelnen erfordert. ….. Spätestens seit 1923 hatte Kahle auch engere Kontakte zum Jungdeutschen Orden (Jungdo), wie ihre Veröffentlichungen in dessen Verlag belegen. Der Jungdo war neben dem „Stahlhelm“ die bedeutendste außerparlamentarische Opposition gegen die demokratische Republik. Als Mitglied der Schriftleitung des Jungdeutschen war Maria Kahle offensiv und öffentlich und hauptberuflich in den Kampf gegen die demokratische Republik eingestiegen. Unter dem Einfluss antisemitischer Kreise, entwickelte Kahle ein biologisch-rassistisches Gesellschaftsbild, das sich in Sprache und Analyse niederschlug.

Bracht (1994): „Die Sichtung der von Kahle veröffentlichten Literatur, ihre journalistische Tätigkeit und ihre zahllosen Vorträge in den Anfangsjahren der Weimarer Republik in ganz Deutschland lassen sie als eine herausragende und überzeugende Propagandistin völkischen Gedankenguts erscheinen. Dieser Eindruck wird auch durch ihre klischeehaften naturverbundenen „Heimkehrgedichte“ (…) nicht korrigiert, sondern eher verstärkt (…). Ihr Engagement war ein wesentlicher Beitrag zur Zerstörung der Weimarer Demokratie, nahm bedeutende Elemente des Ideengeflechtes des Nationalsozialismus vorweg und förderte dessen Aufstieg. 1935 wurde Maria Kahle vom Stellvertreter des Führers empfangen, erhielt (1937) den politisch begründeten Westfälischen Literaturpreis, publizierte in zahlreichen Zeitschriften, Zeitungen und Büchern ihr religiös verbrämtes völkisches Gedankengut und schrieb 1943 für die Westfälische Tageszeitung noch systemstabilisierende Durchhalteparolen“.

Der Versuch einer historischen Aufarbeitung mittels erläuternden Texten auf einer Erinnerungstafel ist unserer Meinung nach kläglich gescheitert.

Der Versuch die Namensgebung als eine Art des Widerstandes gegen die Nazidiktatur darzustellen, ist ein Verrat an den Opfern und Mitgliedern des Widerstandes in Schwäbisch Gmünd. Wir denken da beispielsweise an Hermann Köhler, Gerhard Feuerle, Heinrich Probst und andere.

Der Schriftzug muss weg! Einen Konsens über einen Text für eine Erinnerungstafel wird es nicht geben können. Die unterschiedlichen Positionen sind unvereinbar. Eine weitere leidenschaftlich geführte kontroverse Diskussion würde unserer Stadt schaden.

Den Versuch, mit Hilfe des Denkmalamtes, diesen Namen zu konservieren werden wir energisch bekämpfen.

In einer Zeit in der ideologisch verblendete Neonazis über 10 Jahre hinweg ungehindert morden konnten, sind klare Zeichen gefragt.

Über 60 Jahre nach Kriegsende ist es nun wirklich höchste Zeit, endlich nachzuholen, was nach 1945 versäumt wurde.

Gründe genug – den Schriftzug kompromisslos zu entfernen.

 

Homepage SPD Stadtverband Schwäbisch Gmünd

News von der SPD

04.06.2020 05:10 Koalition einigt sich auf Konjunkturpaket – „Mit Wumms“
Insgesamt 130 Milliarden Euro nehmen Bund und Länder für ein großes Konjunkturpaket in die Hand. Allein 120 Milliarden Euro davon kommen vom Bund. Im Mittelpunkt stehen Unterstützung für Familien, eine Mehrwertsteuersenkung und die Entlastung der Kommunen. Auch die Stromkosten sollen sinken. Und für Branchen, die besonders von den Folgen der Corona-Pandemie betroffen sind, wird es

03.06.2020 18:45 Kinderbonus: So stärken wir Familien
Familien sind von den wirtschaftlichen Folgen der Corona-Krise besonders betroffen. Sie hatten zum Beispiel durch die Schließung von Schulen und Kitas besondere Lasten zu tragen. Noch immer können viele Eltern aufgrund der eingeschränkten Kita- und Schulöffnungszeiten nicht voll arbeiten. Deswegen wollen wir sie gezielt mit einem Kinderbonus unterstützen: 300 Euro einmalig zur freien Verfügung für

03.06.2020 18:43 US-Präsident Donald Trump sollte ausnahmsweise das Richtige tun
Die Proteste in den USA nach dem gewaltsamen Tod von George Floyd schlagen in Gewalt um. Die Gründe sind für SPD-Fraktionsvizin Gabriela Heinrich klar: struktureller Rassismus und ein populistischer Präsident. „Ich trauere mit den Demonstrierenden in den USA um den getöteten George Floyd. Ich habe Verständnis für die Wut, ihr Protest ist selbstverständlich. Das gewaltsame Umschlagen

01.06.2020 11:04 Kindertag: Für ein gutes Aufwachsen aller Kinder
Am 1. Juni ist Internationaler Kindertag. An dem Tag macht auch die SPD-Bundestagsfraktion auf die Rechte und Bedürfnisse von Kindern aufmerksam. „Der Internationale Kindertag am 1. Juni findet in diesem Jahr unter den aller Orten zu spürenden Auswirkungen des Corona-Virus statt. Kinder und ihre Familien stehen derzeit oft unter noch mehr Druck als es ohne

01.06.2020 11:00 Gedenken an Walter Lübcke: Null Toleranz für Hass und Hetze
Am 2. Juni vor einem Jahr wurde Regierungspräsident Walter Lübcke ermordet. Walter Lübcke galt und gilt vielen Menschen, die sich gegen Hass und Hetze und für ein demokratisches und vielfältiges Deutschland einsetzen, als Vorbild. Die SPD-Bundestagsfraktion tritt antidemokratischem, rassistischem und nationalistischem Gedankengut entschieden entgegen.  „Mutmaßlicher Täter war ein den Behörden bekannter Rechtsextremist. Ein etwaiges Netzwerk

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:11
Online:1