Mehrsprachige Kindertagesstätte

Veröffentlicht am 24.10.2014 in Aktuelles

Der SPD-Stadtverband Schwäbisch Gmünd unterstützt den türkischen Förderverein „Yunus Emre“ in seinem Anliegen, eine mehrsprachige Kindertagesstätte in den Kita-Bedarfsplan mit aufzunehmen. Er bestärkt damit die Einschätzung der SPD-Gemeinderatsfraktion, die das mutige Konzept mit mehr Bildungsgerechtigkeit für türkische Kinder gelobt hatte.

„Wir befürworten die Errichtung einer zunächst eingruppigen Kita in der Trägerschaft von Yunus Emre“, sagt Stadtverbandsvorsitzender Jochen Pahlke. Das sei ein Ergebnis der jüngsten Vorstandssitzung. Geplant ist eine altersgemischte Gruppe mit Ganztagesbetreuung im Gebäude Leutzestraße 59, das sich im Eigentum des Vereins befindet. Vor allem das besondere sprachliche Profil, das der Verein für die Kita „Blumenwiese“ vorgesehen hat, findet großen Zuspruch beim SPD-Stadtverband: In der Gruppe soll eine deutsche und eine türkische Erzieherin tätig sein. Beide Erzieherinnen sollen dabei ausschließlich in ihrer jeweiligen Muttersprache mit den Kindern kommunizieren. Zu bestimmten Zeiten soll zusätzlich eine englischsprachige Erzieherin die „Blumenwiese“ besuchen.
Giovanni Deriu, stellvertretender Vorsitzender des Stadtverbands, lobt den integrativen Ansatz des Konzepts: „Das ist vorbildlich.“ Die Befürchtungen von manchen Seiten, dass nur türkische Kinder die Kita besuchen und die angestrebte Mischung mit anderen kulturellen Einflüssen so nicht möglich wäre, hält der SPD-Stadtverband auch angesichts der Auskünfte, die der Vereinsvorsitzende von „Yunus Emre“, Ahmet Misir, dem SWR im Vorfeld der Gemeinderatsdebatte gegeben hat, für unbegründet. Misir erklärte, dass es bereits drei Anfragen von deutschen Eltern und vier von bi-nationalen Familien gebe. Deriu bemängelt: „Statt Integration, Sprachförderung und Bildungsgerechtigkeit zu fördern lassen hier manche direkt wieder alle Jalousien runter.“

 

News von der SPD

23.01.2020 22:17 Es war lange überfällig, „Combat 18“ zu verbieten
Bundesinnenminister Horst Seehofer hat den Verein „Combat 18“ verboten. Diese Entscheidung ist bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze überfällig gewesen, so SPD-Fraktionsvizin Eva Högl. „Die Entscheidung von Bundesinnenminister Seehofer ist richtig und überfällig bei der Bekämpfung von rechtem Hass und rechter Hetze. Als bewaffneter Arm des Neonazi-Netzwerks Blood and Honour spielt Combat

20.01.2020 17:06 Libyen-Konferenz
Waffenembargo und Schweigen der Waffen Diplomatischer Durchbruch beim Berliner Libyen-Gipfel: Die in den Bürgerkrieg verwickelten Staaten haben sich zu einer Einhaltung des Waffenembargos und einem Ende der militärischen Unterstützung für die Konfliktparteien in Libyen verpflichtet. Die Libyen-Konferenz sei „ein wichtiger friedenstiftender Beitrag der deutschen Außenpolitik und ein großer diplomatischer Erfolg von Außenminister Heiko Maas“, begrüßte

20.01.2020 17:05 Nicht die Zeit, neue Bedingungen bei der Grundrente aufzumachen
SPD-Fraktionsvizin Katja Mast wehrt sich gegen alle Versuche, die getroffenen Vereinbarungen zur Grundrente jetzt wieder in Frage zu stellen. „Die Grundrente kommt wie vereinbart. Und jetzt ist bestimmt nicht die Zeit, neue Bedingungen aufzumachen. Der Gesetzentwurf geht jetzt seinen Gang in der Regierung und dann im Parlament. Wir begrüßen, dass Bundessozialminister Hubertus Heil dabei immer die Menschen

16.01.2020 16:29 Herzlichen Glückwunsch, Münte!
Franz Müntefering wird 80. Von der Volksschule zum Vizekanzler. Ein Vollblutpolitiker aus Überzeugung. Sozialdemokrat, immer. Stets ist er dabei er selbst geblieben: nüchtern, gelassen, mutig, voller Leidenschaft, mitunter verschmitzt und nie abgehoben. Immer unverwechselbar. Dafür schätzen ihn die Menschen – über Parteigrenzen hinweg. Das Glückwunschschreiben der Parteivorsitzenden Saskia Esken und Norbert Walter-Borjans im Wortlaut. Quelle:

11.01.2020 22:04 Für mehr bezahlbare Wohnungen
Wir wollen die preistreibende Spekulation mit Grund und Boden bekämpfen, damit Wohnungen entstehen, deren Mieten alle zahlen können. Mit kaum etwas anderem lässt sich so leicht Geld verdienen wie mit Grundstücken und den Gebäuden darauf. Besonders seit der Finanzkrise wird mit Boden und Immobilien spekuliert. In Stuttgart etwa kommen bereits 50 Prozent der Immobilieninvestitionen aus

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:18
Online:2