Für die SPD steht fest: Gmünd braucht ein Hallenbad.

Veröffentlicht am 21.12.2018 in Aktuelles

Kinder müssen schwimmen lernen und die Bevölkerung muss Zugang zu einer solchen öffentlichen Einrichtung haben. So wie es ist kann es nicht bleiben“, so SPD-Stadtverbandsvorsitzender Dieter Richter zur Mitteilung des Regierungspräsidiums, dass weder ein Kommunales- noch ein Investorenbad derzeit in Frage komme.

Die SPD regt neben der Denkpause zum Hallenbad auch Überlegungen zur finanziellen Situation der Stadt an. „Es rächt sich nun, dass Schwäbisch Gmünd den eingeleiteten Konsolidierungskurs des früheren Oberbürgermeisters Wolfgang Leidig nicht konsequent genug fortgesetzt hat“, so Stellvertreter Marco Grimmeisen.

Die Gartenschau und zahlreiche Events kosteten über die Jahre hinweg sehr viel Geld und nun sei Schwäbisch Gmünd finanziell nur noch begrenzt handlungsfähig, dies sei eine Katastrophe für die Stadt. Der Unmut mache sich in Leserbriefen und immer mehr Bürgerinitiativen Luft, darauf müsse man in der Stadtverwaltung und im Gemeinderat reagieren. Einen Dank sprach Richter an alle aus, die sich an dem Bürgerbegehren beteiligt haben. Die Unterschriften seien nicht umsonst gewesen, dies habe der demokratischen Kultur der Stadt gut getan, mit dem Ergebnis müsse man nun umgehen.

Auch die SPD werde das Ergebnis nun intensiv bis Februar beraten. Klar müsse aber sein, dass der Oberbürgermeister bei den Finanzen nicht länger überall nur ausgeben könne, sondern die Anstrengungen zur Konsolidierung wieder stärkeres Gewicht erhalten müssten. 

 

News von der SPD

21.08.2019 16:14 Soli: Koalition hält Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und Bürgern
Von 2021 fällt der Solidaritätszuschlag für mehr als 90 Prozent aller Steuerzahler weg. Achim Post erläutert, warum die SPD-Fraktion aber will, dass die absoluten Top-Verdiener weiter ihren Beitrag leisten sollen. „Mit dem heute im Kabinett auf den Weg gebrachten Gesetz zur weitgehenden Abschaffung des Soli hält die Koalition Wort und entlastet Millionen von Bürgerinnen und

21.08.2019 16:13 Steigende Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes
Heute veröffentlichte Zahlen des Statistischen Bundesamtes belegen: Seit Inkrafttreten des Anerkennungsgesetzes haben sich die jährlichen Antragszahlen verdoppelt. Insgesamt wurden etwa 140.700 Anträge in den Jahren 2012 bis 2018 gestellt. Das ist ein wichtiger Beitrag zur Fachkräftesicherung, es müssen aber noch weitere Maßnahmen ergriffen werden. „Die steigenden Anerkennungszahlen belegen den Erfolg des Anerkennungsgesetzes und das große

21.08.2019 16:12 Brexit: Johnson will offenbar nicht aus der Rolle des Populisten heraus
SPD-Fraktionsvizechef Post stellt klar: Das, was der britische Premier als Verhandlungsangebot bisher an die EU übermittelt hat, sind Wünsch-Dir-Was-Ideen, die nichts mit der realen Verhandlungskonstellation zu tun haben.  „Bei Boris Johnson hat man leider den Eindruck, dass er nicht aus der Rolle des Populisten heraus will – oder es gar nicht kann. Das, was er als

18.08.2019 17:31 Abbau des Soli darf kein Entlastungsprogramm für Millionäre sein
SPD-Fraktionsvize Post stellt klar, unter welchen Bedingungen die SPD-Fraktion zu einer kompletten Abschaffung des Solidaritätszuschlags bereit wäre: höhere Einkommen- und Reichensteuer für Topverdiener.  „Wir sollten in der Koalition jetzt das machen, was wir gemeinsam vereinbart haben und den Soli für 90 Prozent der Steuerzahlerinnen und Steuerzahler abschaffen. Das ist kein Pappenstiel, den wir da planen,

13.08.2019 09:33 Wir gegen rechts – Demokratische Ordnung stärken und verteidigen
Im Kampf für Demokratie und Freiheit will die SPD härter gegen Rechtsextremismus vorgehen – und für mehr Schutz vor rechter Gewalt sorgen. Die Demokratie müsse sich „viel konsequenter“ wehrhaft zeigen, heißt es im Beschluss des SPD-Präsidiums. In sieben Punkten soll die demokratische Ordnung gestärkt werden. Es geht um die Zerschlagung rechter Netzwerke, das Waffenrecht und

Ein Service von info.websozis.de

Counter

Besucher:2
Heute:32
Online:2